Da ich vor ein paar Tagen eine Frage eines Lesers bekommen habe, dachte ich mir, dass ich noch einen Artikel zum Thema SegWit2x-Hard-Fork von Bitcoin verfasse.

Die Informationen, die im Web zu finden sind, sind nicht leicht zu verstehen und die Aussagen widersprechen sich teilweise. Neben den Infos im ersten Blogartikel zu diesem Thema, wollte ich noch zwei weitere Quellen nennen, die sich dem Fork widmen:

Die Aussage der Börse Coinbase habe ich schon im vorherigen Artikel zitiert:

Jeder Kunde, der zum Zeitpunkt der Abspaltung ein BTC-Guthaben auf Coinbase hat, erhält einen gleich hohen Betrag des B2X-Assets auf der Bitcoin2x-Blockkette gutgeschrieben. Es sind keine Maßnahmen erforderlich – wir schreiben Ihrem Konto automatisch eine Gutschrift zu. Wenn Sie also 5 BTC auf Coinbase vor dem Fork gespeichert haben, haben Sie nach dem Ereignis 5 BTC und 5 B2X.

Die gleiche Aussage habe ich via Newsletter von GDAX, dem großen Bruder von Coinbase bekommen:

Any customer storing Bitcoin (BTC) on GDAX at the time of the fork will be credited with an equal amount of the Bitcoin2x (B2X) asset on the Bitcoin2x blockchain.

Weitere Informationen findet man auf der FAQ-Seite. Im Prinzip sind die Aussagen von Coinbase und GDAX deckungsgleich. Beide werden den Fork unterstützen und wenn man dort seine Bitcoin lagert, dann wird man nach dem Fork zu den bestehenden Bitcoin auch noch die gleiche Menge Bitcoin2x dazu bekommen. Es hätte mich gewundert, wenn GDAX etwas anderes als Coinbase gemacht hätte, da beide zu einem „Verbund“ gehören.

Das ist einerseits praktisch, da dem Nutzer hierbei einiges an Arbeit abgenommen wird. Es gibt allerdings Stimmen die sagen, dass man am besten vor dem Fork alle Bitcoin auf eine Wallet ablegt, wo man auch Zugriff auf die privaten Schlüssel hat. Eine solche Wallet ist zum Beispiel Exodus, die ich bereits beschrieben habe. Die Macher der Exodus-Wallet haben sich ebenfalls zu dem Thema geäußert.

Ich persönlich werde einen Teil jeweils auf GDAX und Coinbase lassen, aber den etwas größeren Teil auf meine privaten Wallets ablegen. Das mache ich nicht nur so im Vorfeld des Forks, sondern allgemein um das Sicherheitsrisiko zu minimieren bzw. zu verteilen.

Wenn du dich aber entscheiden solltest, die Bitcoin von Coinbase, GDAX & Co. zu transferieren, dann würde ich das nicht um den Zeitpunkt des Hardforks machen. Ich würde das ganze dann mind. zwei bis drei Tage vorher machen, da es rund um solche Ereignisse immer zu Verzögerungen kommt und da sowohl Coinbase als auch GDAX planen ca. 24 Stunden vor und nach dem Fork, den Transfer von Bitcoin „einzufrieren“.

Falls du Fragen zu diesem Thema hast, einfach hier kommentieren oder eine E-Mail schreiben → siehe Impressum.

Bildnachweis: CC0-Bild von Pixabay

Verfasst von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML und CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert. Weiterlesen…

  1. […] Als Bitcoin-Besitzer auf den SegWit2x-Hard-Fork vorbereitet sein […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.