Ich habe in den letzten Monaten einige Möglichkeiten getestet und wollte mit diesem Blogartikel den Einsteigern einen einfachen, schnellen und frustfreien Leitfaden bieten, wie man diverse Kryptowährungen, wie zum Beispiel Bitcoin, Ethereum, Litcoin oder Dash, kaufen kann.

Zuerst beschreibe ich kurz zwei Börsen, die ich gut finde und die ich auch selber ausführlich getestet habe. Am Schluss folgen zur Vervollständigung zwei Alternativen, die vergleichswiese unkompliziert wirken, von vielen empfohlen werden, die ich aber persönlich nicht getestet habe.

Coinbase: einsteigerfreundlicher Favorit mit zusätzlichen Vorteilen

Die Börse Coinbase habe ich vor einigen Wochen ausführlich vorgestellt, daher werde ich mich hier jetzt kürzer fassen. Bei Coinbase handelt es sich um eine einsteigerfreundliche Börse auf der man recht günstig, also für wenig Gebühren, drei wichtige Kryptowährungen kaufen kann: Bitcoin, Litecoin und Ethereum.

Bitcoin auf Coinbase kaufen

Bitcoin auf Coinbase kaufen

Neben der Zahlung mit der Kreditkarte, die man in der oberen Abbildung sehen kann, kann man auch per Überweisung Euros schicken, sein Euro-Konto dort auffüllen und dann damit die drei Kryptowährungen kaufen. Dabei sind die Gebühren noch etwas niedriger.

Wallet ist der Ort wo du Kryptogeld aufbewahren und empfangen kannst. Also „Geldbörse“ und „Kontonummer“ in einem.

Nach dem Kaufen hat man die Möglichkeit, die gekauften Bitcoin, Litecoin und Ethereum entweder in der Wallet auf Coinbase zu lagern oder sie auf die private Wallet zu schicken.

Coinbase bietet aber noch zwei weitere Vorteile. Zum einen bietet die Börse einen kleinen „Appetitanreger“ für Neukunden:

Kostenlose Bitcoin von Coinbase

Extra Bitcoin von Coinbase

Wenn du dich über den folgenden Link registrierst und dann später für 100 US-Dollar (momentan ca. 84 Euro) Bitcoin einkaufst, dann bekommst du Bitcoin in Höhe von 10 US-Dollar (ca. 8,40 Euro) gutgeschrieben… so wie ich auch. Wir beide profitieren davon. Das hört sich für manch einen nach nicht viel an, aber im nächsten Jahr können diese Bitcoin dann 17 Euro wert sein und im übernächsten Jahr 34 Euro.

Zum anderen gehört zu der Coinbase die „große Schwester“ mit dem Namen GDAX. Hierbei handelt sich um einen Marktplatz für etwas erfahrene und anspruchsvollere Nutzer bzw. Ver-/Käufer der Kryptowährungen. Man kann die Währungen zu bestimmten Bedingungen Ankaufen oder verkaufen. Das ist zwar für Einsteiger etwas zu anspruchsvoll, aber dafür lockt dieser Markplatz mit sehr niedrigen Gebühren.

In einem der folgenden Blogartikel werde ich den Weg über Coinbase und GDAX näher vorstellen und dabei erläutern, wie beim Handeln Geld sparen kann.

Darüber hinaus bietet Coinbase auch eine App, mit der man nicht nur die Kurse für die drei Währungen im Blick hat, sondern Kaufen und verkaufen kann.

Bitpanda: einsteigerfreundliche Plattform aus Österreich

Mit Bitpanda habe ich ebenfalls angenehme Erfahrungen gemacht. Die Authentifizierung war zwar nicht so schnell wie bei Coinbase, aber dennoch angenehm unkompliziert im Vergleich zu so Plattformen wie z.B. Kraken.com.

Genau wie Coinbase bietet Bitpanda neben der Möglichkeit die Kryptos zu kaufen, sie dann nach dem Kauf auf die private Wallet zu schicken oder in der jeweilige Bitpanda-Wallet zu lagern.

Wie du aus der Abbildung erkennen kannst, bietet Bitpanda gegenüber Coinbase ein paar Bezahlmöglichkeiten mehr. So ist es möglich auf eine Sofortüberweisung auszuweichen. Damit ist man auch ohne eine Kreditkarte flexibel und man hat die Möglichkeit neben Bitcoin, Ethereum und Litecoin auch noch Dash zu erwerben.

Allerdings hat Bitpanda gegenüber Coinbase ein paar kleinere Schönheitsfehler. Die Authentifizierung ist etwas zeitintensiver. Bei Coinbase reicht es Personalausweis, Pass oder Führerschein anzugeben. Bei Bitpanda wird per einer App ein ca. 15 Minuten langes Videogespräch mit einem Sachbearbeiter geführt. Darüber hinaus bekommt man in der Regel für das gleiche geld etwas weniger Krypto-Coins, obwohl die Gebühren bei Bitpanda niedriger sind. Das liegt darin, dass Coinbase einen etwas besseren Kurs hat.

Im gleichen Zeitraum bekam man bei Coinbase beim Kauf per Kreditkarte für 100 Euro 0,02554547 Bitcoin und bei Bitpanda im gleichen Zeitraum für den Kauf per Kreditkarte oder Sofortüberweisung 0,0253 Bitcoin. Kauft man auf Coinabase aus dem Euro-Guthaben, dann wird der Unterschied zu Gunsten von Coinbase noch größer.

Hinzu kommt, dass Bitpanda keine App hat.

Weitere Alternativen

Neben Coinbase und Bitpanda gibt es weitere Marktplätze, die sich vor allem an Einsteiger richten, diese habe ich allerdings selber nicht getestet und erwähne die lediglich, damit man ein paar weitere Alternativen im Blick hat.

Eine recht bekannte Alternative um schnell an die ersten Kryptos zu gelangen ist Anycoin Direct. Hier kann man 14 verschiedene Kryptowährungen kaufen und zwischen sieben verschiedenen Bezahlmöglichkeiten wählen:

Bitcoin kaufen bei Anycoin Direct

Allerdings bekommt man hier für das gleiche Geld etwas weniger Bitcoin als bei Coinbase oder Bitpanda.

Die zweite Alternative, die häufig genannt wird ist LiteBit. Hier kann man sogar zwischen 50 verschiedenen Kryptos wählen und dem Bezahlvorgang stehen ebenfalls sieben Bezahlmöglichkeiten zur Verfügung.

Bitcoin auf LiteBit kaufen

Der Kurs bei LiteBit ist sogar noch etwas schlechter als bei Anycoin Direct, dafür hat aber LiteBit im Gegensatz zu Anycoin eine eingebaute Wallet.

Fazit

Von den vier vorgestellten Börsen ist Coinbase mein Favorit und das hat mehrere Gründe. Zum einen bietet diese Börse von den vier vorgestellten die meisten Coins für das gleiche Geld, es gibt eine gute App und die Verifizierung ist sehr einfach. Wenn man sich mit dem Personalausweis verifiziert, dann kann man in der Höhe bis zu 9.000 Euro handeln.

Fügt man in dem Verifizierungsprozess zusätzlich noch den Reisepass oder den Führerschein hinzu, dann kann man nicht nur den wöchentlichen Limit von 9.000 auf 15.000 erhöhen, sondern was noch viel wichtiger ist: man bekommt den Zugang zu GDAX. Dort kann man man viel günstiger Kryptos kaufen, verkaufen und verschicken und man hat die Möglichkeit Bestellungen abzugeben und so die Krypots zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen.

Bitpanda dagegen hat den Vorteil, dass man dort auch Dash erwerben kann und das man per Sofortüberweisung zahlen kann. Was vor allem interessant für Menschen ist, die keine Kreditkarte haben oder nicht mit dieser zahlen möchten.

Verfasst von Vladimir

Vladimir Simović, arbeitet seit 2000 mit HTML und CSS und seit Januar 2004 mit WordPress. Im Laufe der Jahre hat er diverse Fachbücher und Fachartikel publiziert. Weiterlesen…

  1. […] man sich eine gewisse Zeit lang mit den Kryptowährungen beschäftigt und auch ein paar erworben hat, dann kommt recht schnell der Zeitpunkt, wo es wichtig ist, dass man die Übersicht […]

    Antworten

  2. […] wie man als Einsteiger unkompliziert die ersten Kryptowährungen […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.